Das Programm

Das Naale Programm wurde entwickelt, um sicherzustellen, dass sich die Schüler des Programms erfolgreich in das akademische und soziale Umfeld ihrer Schule integrieren.

Alle Schulen im Naale-Programm bieten den Unterricht auf einem hohen akademischem Niveau, gehalten in der Muttersprache der Schüler (es gibt Optionen für Englisch, Französisch, Spanisch, Portugiesisch und Russisch).
In den allgemeinen Schulen wird die Bibel als Pflichtfach unterrichtet, während in religiösen Schulen zusätzlich noch andere religiöse Fächer unterrichtet werden.

Obwohl die als obligatorisch betrachteten Fächer in den allgemeinen und religiösen Einrichtungen variieren, halten sich alle Schulen des Naale-Programms an die vom Bildungsministerium geforderten Lehrpläne. Zu den Pflichtfächern gehören Geschichte, Judaistik, Hebräische Sprache und Literatur, Sozialwissenschaften, Englisch, Naturwissenschaften, Mathematik und Sport. Die Schüler können auch aus Wahlfächern wie Physik, Chemie, Biologie oder einer zusätzlichen Fremdsprache wählen. Schüler, die das Naale-Programm absolviert haben, sind mit einem international anerkannten Abitur bestens auf ein Uni-Studium vorbereitet.

NAALE KLASSENRAUM:

 

Die Schüler lernen ihr erstes Jahr in einem Ulpan, lernen intensiv Hebräisch zusammen mit anderen Schülern, die die gleiche Sprache sprechen. Meistens beenden sie das Schuljahr mit der Fähigkeit, Hebräisch zu sprechen, zu lesen und zu schreiben. Naale-Schüler können sich entscheiden, für die Dauer von 3-4 Jahren in den Klassen zu bleiben, in denen in einer Sprache unterrichtet wird, in der sie sich am wohlsten fühlen. Sie haben aber auch die Möglichkeit, in eine reguläre israelische Klasse zu wechseln, wenn ihre Kenntnisse und Fähigkeiten in Hebräisch bis zu einem gewissen Grad vorhanden sind.

 

Alle Schüler, unabhängig von der Unterrichtssprache, erhalten die Kurse, die zum Ablegen des Nationalen Abiturs (Bagrut) notwendig sind, und die vom Bildungsministerium durchgeführt werden. Bagrut-Ergebnisse und Zertifizierungen sind international anerkannt und qualifizieren die Absolventen zu einem Studium an Universitäten in Israel wie auch weltweit.

ISRAELISCE OBERSCHULE:

Die Struktur des Gymnasium-Lehrplanes in Israel ermöglicht es den Schülern, den Umfang, das Niveau und das Tempo ihres Lernens zu wählen. Die Schüler lernen Fächer aus jeder der folgenden Gruppen.

  1. Obligatorische Kernfächer
  2. Obligatorische Wahlfächer
  3. Zusätzliche Wahlfächer

Neben dem schulischen Lernen wird an Gymnasien normalerweise auch eine Vielzahl von Aktivitäten angeboten, darunter Vereine, Freiwilligenarbeit, Musik, Sport, Filme, etc. Durch den Schwerpunkt auf Ausflügen und außerschulischen Aktivitäten sind die Schüler in der Regel sehr stark in ihren Schulen eingebunden.
Darüber hinaus wählt jede Klasse einen Klassenausschuss, und gemeinsam wählen alle Klassenausschüsse der Schule Vertreter für einen Schülerrat, der die gesamte Schülerschaft repräsentiert. Der Schülerrat organisiert Veranstaltungen, gibt die Schülerzeitung heraus und vertritt die Interessen der Schüler gegenüber der Verwaltung.

ISRAELISCHE KLASSENSTUFEN:

Gymnasiasten haben die Flexibilität, auf verschiedenen “Lernstufen” zu lernen. Eine Lernstufe wird durch die Anzahl der für diesen Fach durchgeführten “Lerneinheiten” definiert. Die Anzahl der Lerneinheiten gibt die Studienintensität des Faches, den Schwierigkeitsgrad, mit dem der Schüler geprüft wird, und die Anzahl der Stunden an, die diesem Fach gewidmet sind. Die Lernstufen beinhalten zwischen 1 und 5 Lerneinheiten. Eine Lerneinheit umfasst in der Regel 90 Unterrichtsstunden. Das bedeutet, dass Fächer, die mit dem Schwierigkeitsgrad von 5 Lerneinheiten studiert werden, mindestens 450 Unterrichtsstunden umfassen. Es gibt drei Schwierigkeitsstufen, auf denen Fächer studiert werden können:

  • Grundstufe: 1-3 Einheiten.
  • Mittelstufe: 4 Einheiten.
  • Fortgeschrittenen-Stufe: 5 Einheiten.

Jeder Student kann die Schwierigkeitsstufe wählen, auf der er studieren und geprüft werden möchte (vorausgesetzt, er erfüllt die Mindestanforderungen für jedes Fach). In der 10. Klasse studieren die Schüler aller Stufen der Pflichtfächer, während in der 11. Klasse die Schüler ihre Studiengänge in den Geistes-, Natur- oder Technikwissenschaften wählen.

ISRAELISCHES BEWERTUNGSSYSTEM:

Israelische Noten werden nach einem Zahlensystem von 1-100 gemessen, wobei 56 die minimale “bestandene” Note ist. Die für ein bestimmtes Fach vergebene Note wird durch einen kombinierten Durchschnitt bestimmt, der sich aus Anwesenheitsnoten, Prüfungsnoten und der Abschlussklassennote ergibt.

INTERNATIONALER SCHULABSCHLUSS:

 

Ein Abitur-Zeugnis (te’udat bagrut) stellt einen internationalen Abschluss dar, mit dem Studierende ihre Ausbildung an Universitäten weltweit fortsetzen können. Es gibt auch viele Arbeitgeber in Israel, die dieses Zeugnis als Voraussetzung für eine Beschäftigung verlangen. Naale-Studenten haben Anspruch auf bestimmte Erleichterungen bei den Prüfungen und auf Hilfe bei den Prüfungsvorbereitungen.

Alle Schüler, die ein Abitur-Zeugnis erhalten möchten, müssen die Nationale Abitur-Prüfung (bezeichnet als “bechina chitzonit”) bestehen, die vom Israelischen Bildungsministerium verwaltet wird. Zu den Pflichtfächern (Liste siehe oben) gehören unter anderem Bibel, Literatur, Englisch oder Französisch, hebräische Grammatik und Mathematik. Weitere Fachbereiche werden von der jeweiligen Schule festgelegt.

Das Abitur-Zeugnis enthält eine Liste der Fächer, in denen der Schüler in der Prüfung geprüft wurde, sowie der Fächer, in denen der Schüler von der Schule geprüft wurde (bezeichnet als “bechina pnimit”).
Die Bagrut-Prüfungen finden über einen Zeitraum von drei Jahren (zwischen der 10. und 12. Klasse) statt. Zum Beispiel machen Naale-Schüler ihre Englisch-Bagrut-Prüfungen am Ende der 10. Klasse, während die Geschichte-Prüfungen am Ende der 11. Klasse stattfinden.

Bestimmte Prüfungen sind mündlich, jedoch die meisten sind schriftlich. In einigen Fällen, wie z.B. bei Sprachprüfungen, werden die Prüfungen sowohl schriftlich als auch mündlich durchgeführt. Es ist notwendig, in jedem Fach eine Mindestpunkteanzahl von 55 (von 100 möglichen Punkten) zu erreichen, um die Bagrut-Prüfung zu bestehen. Die Schüler dürfen bestimmte Prüfungen wiederholen, um ihre Ergebnisse zu verbessern.

Die Schüler müssen in der zehnten Klasse Freiwilligenarbeit leisten, und jedes Jahr an Sportunterricht und Klassenunterricht teilgenommen haben, um die Abitur-Prüfungen zu bestehen.